Unbenanntes Dokument
     
 
     
 
 
Wenn Worte



Wenn Worte nicht mehr reichen,
Wir ihre Grenzen erkundet haben,
Dass uns fehlen die Zeichen,
Um unserer Seele Leid zu Klagen.
Sag, mein Freund, sind´s dann Schmerzen?
Oder beginnt hier die Welt der Herzen?

In diesem Reich ist alles still,
An diesem Ort regiert das laute Schweigen,
Weiß nicht was ich dir sagen will,
Muss dir mein Herz leise den Weg zeigen.

Ich fühl mich wie der Blinde,
Einsam, stehengelassen im Regen.
Angst pocht in mir gelinde,
Nein, Liebe ist kein Segen.
Sag, mein Freund, sind das Gefühle?
Spühr´ich doch nur ihre eises Kühle.
17.6.08 18:22


Verstoßen

Ich schlaf am Tag, nicht in der Nacht,
Hab mir die Nacht zum Tag gemacht.
Schleiche bei Vollmond durch die Gassen,
Ich bin das was alle hassen.
 
Ich lebe im Dreck,
Weil ich anders bin,
Ich sehs ein es hat keinen Zweck,
Mein Leben ist dahin.
 
Wurde verstoßen von der Gesellschaft,
Meine Arrgumente waren nicht glaubhaft,
Zumindest für Leute die sich an altes krallen,
Für neue Ideen nur die Fäuste ballen.
 
Es lässt sich doch gut leben mit den alten Lehren,
Die Erde ist flach,
Wieso sollte man mehr begehren?
Es gebe doch nur Krach....
 
Aber es ist wohl besser wir sterben dumm,
unsere Zeit ist sowieso bald rum,
Sterben im Krieg um eine Lüge,
Hasst mich doch für diese Rüge!


17.6.08 18:23


Sünde

Sünde beginnt im Kopf,
hat man mir einst gelehrt.
Und Verbrecher ist der,
der sich dagegen wehrt.

In einer Welt der Überwachung,
Da ist niemand allein.
Induvidien unterdrückt.
In mich soll keiner rein.

Den letzten Zufluchtsort,
aus der Normalität,
die doch selbst zu verrückt,
aus der Bahn gerät.

Am liebsten würden sie doch die Köpfe kontrollieren,
Uns der Phantasie berauben,
Den Geist eines jeden Menschen inspizieren,
Sünde beginnt im Kopf, das sollen wir glauben.
17.6.08 18:24


Der letzte Stern

Ein einziger Stern steht am Himmelszelt,
Sein ganzes kaltes Licht,
Dass durch die Wolken fällt,
Strahlt in mein Gesicht.
 
Er ist der letzte aller Sterne,
Der noch dort droben glüht,
Die letzte der vielen Laternen,
Und er ist des Leuchtens müd´.
 
Will nocheinmal hell erstrahlen,
Bis er untergeht.
Nocheinmal die Welt in seinen Farben malen,
Dann ist es zu spät.
 
Dann hat die Welt ihr´n letzten Glanz verloren,
Ist gehüllt in Dunkelheit,
Es wird nichts mehr neu geboren,
Es regiert die Dunkelheit.

17.6.08 18:25


Soldiars


Soldiars are born to die,
Their mothers for cry,
Their enemys for the same,
Its the killing game.
 
He was a soldier and he went to the war,
Maybe he will never see the stars,
Again with his family,
Witch he leaves in the homecountry.
 
One night his time has come,
He takes his granat and his gun,
It starts his real first fight,
Gunfire throught the whole night.
 
He shoot down 6 men, until a bulett hit his leg,
The second crashs near his head.
He falls down to the bottom,
The enemys come, noone can stop them.
 
His leg burns like fire,
But his soul is getting higher,
Suddenly his eyes are open and he sees the burning roof,
Now he knows the truth.
 
In his last minutes he dammed the war,
Pray to his family so far,
Away from the place where he dies,
Right in this moment his wife cries.
 
Back in the USA but not alive,
He meets a last time his wife,
She wips away her bitter tears,
All statement of the president is "Cheers".
17.6.08 18:26


 [eine Seite weiter]
 
 
     
 
     
Gratis bloggen bei
myblog.de