Unbenanntes Dokument
     
 
     
 
 
Geschriebenes

1000 kleine Splitter

Viel zu oft,
nach einem Blick in den verhassten Spiegel,
oder nur nach einer Berührung,
zärtlich oder nicht,
siehst du wie vor deinem geistigen Auge
dein Spiegelbild
zerspringt.
1000 kleine Splitter,
bohren sich dann in deine Seele,
die sich aufbäumt vor Schmerz
und doch
bist du äußerlich ganz ruhig
doch
äußerlich ganz ruhig.
äußerlichruhig.
Nur äußerlich.

Oft flüchtest du in eine
Irrealität aus Hoffnung und Schmerz.
Was ist schlimmer?
Eine wunde Seele oder wunde Haut?
Viel zu oft schon musstest du beides ertragen.
Zerschlage dein Spiegelbild oder küsse es!
Egal, nur ändere etwas.
Reiße die Splitter aus deiner Brust,
aus deinem Herzen,
und zuletzt aus deiner Seele.
Blutende Wunden schmerzen,
und doch
bist du äußerlich ganz ruhig.
Doch
äußerlich ganz ruhig.
Äußerlich ruhig.
Nur äußerlich?!
17.6.08 18:35


Allein

Ich denke an deine Augen,
Und die vergangene schöne Zeit,
Deine Zunge, süß wie Trauben,
Herrlich umschlungen wir zu zweit.

Weilst du jetzt so weit entfernt,
Meine Gedanken kreisen nur um dich,
Hab dich doch lieben gelernt,
Dich, dein Anklitz so königlich.

Blicke ich auf zu dem hellen Mond,
Erkenne ich nur dies eine Bild,
Dein Kopf wie er dort oben drohnt,
Dein Haar so zerzaust und so schön wild.

Lauf ich nun über Wiesen,
Zu unserem unendlich stillen Fleck,
Doch kann ichs nicht genießen,
Allein ohne dich hat es kein Zweck.
 
Harre ich nun voller Sehnsucht,
Auf unser baldiges Wiedersehn,
Ist mein Herz die einzige Zuflucht,
Werde ich nun in mein inneres gehn.
17.6.08 18:34


Der Sonne letzte Strahlen

Der  Sonne letzte Strahlen,
wärmten noch unser Gemüt,
Schemen wie von Geisterhand,
alles was das Aug noch sieht.

Und deine Hand in meiner,
summen wir unser beider Lied,
Das was uns zusammenführte,
jetzt das einzige was blieb.

Ref:
Und du siehst in meine Augen,
doch scheinst ihnen nicht zu glauben,
sie erzählen dir von Abschied,
von dem was sich zwischen uns trieb.
Ich kann es nicht mehr ertragen,
es ist Zeit "Leb wohl" zu sagen.

Warum musste es brechen?
Ein einst starkes Fundament?
Unsre Liebe war ein Sturm,
kein Feuer das ewig berennt.

Es war nie gut wenn sie sich,
in Normalität verrent,
wenn sie das Wort Zufall,
und wilde Lust nichtmehr kennt.

Refrain
17.6.08 18:34


Die Droge

Es ist vorbei,
Mein Leben ist aus,
endlich frei,
kein Applause!

Von innen zerfressen,
Wegen dir,
Hab mich mit den Falschen gemessen,
Jetzt bin ich hier.

Gefangen im tiefsten Sumpf,
Regiert von Hass und Neid,
Bist du der Trumpf,
Mein einzges Leid.

Es ist zu spät,
Keine Hoffnung mehr,
Sphüre wie meine Seele geht,
In mir alles leer.

Durch dich hat alles begonnen,
Durch dich soll alles enden,
Hast mein Leben genommen,
Wirst mir den Tod nun schenken.
17.6.08 18:33


Gemälde des Lebens

Blutleer sind meine Adern,
Mein Leben mit Kohlestift ausgemalt,
Verwischt, ein einz´ges Schmadern,
Ein Kunstwerk wie es sonst selten erstrahlt.
 
Formen aus den Kindstagen,
Schwarz und grau umrissen mein dunkles Grab,
Schmerz haben wir ertragen,
Bis das der leise Glaube einsam starb.
 
So nehme ich den Pinsel,
Mal den letzten krummen, stummen Strich,
Blut am Rande als Gerinsel,
Als Signatur so herrlich rot und frisch.
 
Am Ende fällt es doch aus dem Rahmen.

17.6.08 18:33


 [eine Seite weiter]

 
 
     
 
     
Gratis bloggen bei
myblog.de